Altbausanierung

Altbausanierung ist die Sanierung eines Altbaus. Neben der Gebäudetechnik kann das sowohl die Statik der Bauteile, als auch Grundrissdisposition und äußere Hülle betreffen.

Merkmale

Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Baugeschehen beispielsweise in Deutschland überwiegend von Neu- und Wiederaufbauten geprägt. Alte Bausubstanz wurde - soweit noch intakt - vielerorts abgebrochen oder ohne Rücksicht auf die Geschichte "modernisiert". Die Bedeutung der Altbausanierung hat erst seit den 1970er Jahren stetig zugenommen und macht heute mehr als die Hälfte des gesamten Bauvolumens aus (so genanntes Bauen im Bestand). Grund dafür ist sowohl die nach dem Krieg errichtete Bausubstanz als auch historisch gewachsene Bauten, die allmählich erneuert und den modernen Anforderungen hinsichtlich der Haustechnik angepasst werden muss. Neben den höheren Anforderungen in Sachen Feuchte- und Wärmeschutz hat sich der Wohnflächenverbrauch bzw. die Nutzung von Wohnfläche verändert. Diese Entwicklung trifft besonders auf Deutschland zu, da hier die Schäden an der Bausubstanz durch den Zweiten Weltkrieg besonders hoch war. In anderen Ländern Europas ist zwar mehr alte Bausubstanz zu finden, dennoch sind auch dort Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.

Neben der rein ökonomischen Betrachtungsweise kann die Altbausanierung auch ökologisch sinnvoll sein, da Ressourcen geschont und bereits vorhandene Bauelemente genutzt werden.

Begriffsabgrenzung

Altbausanierung betrifft allgemein den Gebäudebestand, also auch solchen, der aus denkmalpflegerischer Sicht nicht schützenswert ist. Die Begriffe Konservierung und Restaurierung sind dem Denkmalschutz zuzuordnen. Eine Altbausanierung bedingt aufgrund umfangreicher Baumaßnahmen an und in allen Gebäudeteilen in der Regel den (vorübergehenden) Auszug der Nutzer. Ein wichtiges Kriterium zur Frage der Wirtschaftlichkeit einer Altbausanierung stellt der Bestandsschutz - auch baurechtlich heute unzulässiger Bauweisen - dar.

Umfang

Wegen der umfassenden Zielsetzung erstrecken sich die Arbeiten meistens auf viele verschiedene Gewerke wie Fassadenbau (besonders Wärmedämmung), Putzerarbeiten, Mauerwerks- und Betoninstandsetzung, Trockenlegung, Zimmererarbeiten, Dachdeckerarbeiten, Klempnerarbeiten, Installateurarbeiten, Fliesenlegerarbeiten, Elektroinstallationsarbeiten, Fensterbau, Innenausbau, Malerarbeiten.

Umweltschutz

Zunehmend richtet sich die Altbausanierung nach "ökologischen" Gesichtspunkten, insbesondere der Reduzierung des Heizwärmebedarfes zur Senkung des CO2- Ausstoßes und zum Sparen von Unterhaltskosten. Gleichzeitig rücken die folgenden Aspekte der Nachhaltigkeit im Bauwesen zunehmend in den Vordergrund: